Unsere Website ist nicht für deine Browserversion optimiert.

Seite trotzdem ansehen
Toggle Grid

Vision 2025

Gemeinsame Polizei-Einsatzleitzentrale – VISION 2025

Mit einer gemeinsamen Polizeieinsatzleitzentrale wird die Sicherheit der Bevölkerung und die Zusammenarbeit der Zentralschweizer Polizeikorps gestärkt
Christoph Amstad-Bucher
Regierungsrat Kanton Obwalden

Die Zentralschweizer Polizeikommandantenkonferenz beschloss im Herbst 2015 unter dem Titel VISION 2025 eine Wiederaufnahme des Projekts «Gemeinsame Einsatzleitzentrale (GELZ)» mit dem Auftrag, eine gemeinsame Einsatzleitzentrale unter einheitlicher Führung in einer gemeinsamen Infrastruktur zu realisieren. Es zeichnet sich ohnehin ab, dass für alle Zentralschweizer Korps im Bereich Einrichtungen Einsatzleitzentralen ordentliche Erneuerungs- und Ersatzbeschaffungen notwendig werden und ein gemeinsames, harmonisiertes Vorgehen auch aufgrund sehr kostenintensiven Einrichtungen in Anschaffung und Unterhalt zweckdienlich ist.

Die Initialisierungsphase startete im Sommer 2017 und umfasste die Analyse der Einsatzleitzentralen aller sechs Zentralschweizer Polizeikorps. Die Studie wurde gemeinsam durch alle sechs Zentralschweizer Polizeikorps erarbeitet.

Mit der Studie VISION 2025 wurde die Initialisierungsphase abgeschlossen. Die Zentralschweizer Polizeidirektorenkonfernez (ZPDK) hat an ihrer Sitzung vom 21. März 2019 den Bericht über die Initialisierungsphase zustimmend zur Kenntnis genommen. Gleichzeitig hat die ZPDK die Konzeptphase mit den folgenden Parametern freigegeben:

– Es ist die Variante B (Zwei-Achsenlösung) weiterzuverfolgen, also zwei Einsatzleitzentralen (ELZ) für das Zentralschweizer Polizeikonkordat mit gegenseitiger Redundanz:

Brünig-Achse: Luzerner Polizei, Kantonspolizei Nidwalden und Kantonspolizei Obwalden mit ELZ Standort in Rothenburg im Kanton Luzern;

Gotthard-Achse: Zuger Polizei und Kantonspolizei Schwyz mit ELZ Standort in Kaltbach im Kanton Schwyz.

Der Kanton Uri verzichtet bis auf Weiteres auf eine Beteiligung am Projekt VISION 2025 und hat Beobachterstatus.

Die Konzeptphase soll Ende 2022 mit Bericht und Antrag für die Freigabe zur Realisierung abgeschlossen werden. In der Realisierungsphase von 2023 bis Ende 2027 werden alle wesentlichen Umsetzungsmassnahmen in enger Abstimmung mit den Bauten in den Kantonen Luzern und Schwyz getätigt. Die Betriebsaufnahme der ELZ Brünig-Achse und ELZ Gotthard-Achse in gegenseitiger Redundanz kann per 2028 in Aussicht gestellt werden.

Mit der gemeinsame Einsatzleitzentrale sollen langfristig folgende Betriebsziele erreicht werden:

  • Gewährleistung der Sicherheit und Versorgung der Bevölkerung
  • Qualitäts- und Effizienzsteigerung
  • Synergien und Kosteneinsparungen

Wir nutzen Cookies für ein besseres Nutzererlebnis.

Akzeptieren