Unsere Website ist nicht für deine Browserversion optimiert.

Seite trotzdem ansehen
Toggle Grid

Statt Plakate Beitrag für einen guten Zweck und die Umwelt

Die beiden CVP/Mitte Regierungsratskandidaten Cornelia Kaufmann-Hurschler und Christoph Amstad verzichten aus ökologischen Gründen auf eine flächendeckende Plakatierung und spenden den eingesparten Betrag der Stiftung Lebensraum Gebirge und der Winterhilfe Obwalden.

Cornelia Kaufmann-Hurschler und Christoph Amstad sind die beiden Kandidaten der CVP/Mitte für den Regierungsrat. Aus ökologischen Gründen haben sie entschieden, auf eine flächendeckende Plakatierung bei den Wahlen 2022 zu verzichten und spenden den dadurch eingesparten Betrag an für sie wichtige Institutionen im Kanton Obwalden.

Die Stiftung Lebensraum Gebirge will ganzheitliches Denken im Zusammenwirken von Mensch und Natur im Gebirge anregen und fördern. Dafür steht in Grafenort das Herrenhaus als Begegnungs-, Bildungs- und Dokumentationszentrum zur Verfügung. Regierungsratskandidatin Cornelia Kaufmann-Hurschler engagiert sich als Stiftungsrätin in der Stiftung und erklärt: «Zusammen mit Betroffenen werden die Herausforderungen des Klimawandels identifiziert und mögliche Chancen aufgezeigt. Zum Beispiel mit dem Projekt Klima und Wandel im Gebirge.»

Die Winterhilfe Obwalden lindert die Auswirkungen der Armut im Kanton Obwalden, indem sie knappe Haushaltsbudgets entlastet und Notlagen durch gezielte Hilfe behebt. Regierungsrat Christoph Amstad meint: «Armut im Kanton Obwalden ist oft unsichtbar, darum engagiere ich mich als Patronatsmitglied bei der Winterhilfe Obwalden.»

Mit diesem Entscheid leisten Cornelia Kaufmann-Hurschler und Christoph Amstad einen doppelten Beitrag für die Umwelt und für zwei einheimische Organisationen.

Wir nutzen Cookies für ein besseres Nutzererlebnis.

Akzeptieren