Unsere Website ist nicht für deine Browserversion optimiert.

Seite trotzdem ansehen
Toggle Grid

Rettungsübung «Saxum» im Autobahntunnel Sachseln

Feuerwehr, Polizei und Sanitäter haben die gross angelegte Rettungsübung «Saxum» im Tunnel Sachseln am 24. September 2021 durchgeführt. Im Einsatz standen über 100 Personen.

Es ist wichtig, dass solche Übungen durchgeführt werden, um im Ernstfall gerüstet zu sein.
Christoph Amstad-Bucher
Regierungsrat Kanton Obwalden

Würde ein Lastwagen im Tunnel Sachseln frontal in ein Auto knallen, würde der Rettungseinsatz reibungslos funktionieren? Um dies zu klären, fand am Freitag im 5,2 Kilometer langen Tunnel eine gross angelegte Einsatzübung mit dem Namen «Saxum» statt. Von 20 Uhr bis gegen Mitternacht war der Durchgang daher für den Verkehr gesperrt. Der Obwaldner Polizeikommandant Stefan Küchler und der Ob- und Nidwaldner Feuerwehrinspektor Toni Käslin leiteten die Übung. Die vier Gesamtziele, die man dabei erreichen wollte: Überprüfung der Einsatzpläne für diesen Tunnel, des Bereichs Zusammenarbeit und Kommunikation, der Patientenwege und der Einsatzführung, wie Küchler erklärte.

Das Szenario der Übung ging von besagter Frontalkollision zwischen einem Lastwagen und einem Personenwagen im einröhrigen Tunnel mit Gegenverkehr aus. Zwei folgende Personenwagen aus Fahrtrichtung Süd können dabei nicht mehr rechtzeitig bremsen und fahren auf die beiden Kollisionsfahrzeuge auf, wobei eines der Fahrzeuge in Brand gerät und sich im Tunnel Rauch entwickelt. Mehrere Personen, darunter der Chauffeur des Lastwagens, werden mittelschwer bis schwer verletzt. Sie sind zum Teil im Wagen eingeklemmt und müssen durch das Dach, das mit Spezialwerkzeugen abgetrennt wird, geborgen werden.

Unverletzt bleiben die Insassen des hintersten Personenwagens. Sie verlassen ihren Wagen und retten sich in einen der Eingänge zum Sicherheitsstollen. Dieser wurde vor einigen Jahren nachträglich parallel zum 1997 in Betrieb genommenen Tunnel erstellt. In den vergangenen Jahren wurde zur Verbesserung der Tunnelsicherheit zudem das Lüftungssystem umgebaut, in den Ausstellbuchten wurden zusätzliche SOS-Stationen und Hydranten eingerichtet und die Betriebs- und Sicherheitsausrüstung wurde erneuert.

Rund 120 Personen im Einsatz

Besonders eindrücklich war für die Zuschauer der Übung aus Politik, der Polizei und aus Feuerwehrkreisen die Arbeit der Stützpunktfeuerwehr Sarnen an der Unfallstelle. Unter der Leitung von Kommandant René Kiser standen rund 60 Frauen und Männer im Einsatz, wobei die Einsatzleitung ausserhalb des Tunnels stationiert war. An der Unfallstelle war der Brand mit Rauchentwicklung zu bewältigen, Tunnelwand und -decke mussten gekühlt und mehrere Verletzte aus den Autos geborgen werden.

Für die Betreuung und den Transport der Verletzten in die Spitäler sorgten rund 15 Personen des Rettungsdienstes Zentralschweiz, der mit mehreren Ambulanzen vor Ort war. «Dies hat sich gegenüber früher geändert», erklärte Toni Käslin. «Verzichtet wurde auf die Einrichtung einer Sanitätshilfsstelle, dafür stehen mehrere Ambulanzen für den raschen Transport in die Spitäler bereit.» An der Übung nahmen weiter die Kantonspolizei Obwalden, der Zivilschutz, das Strasseninspektorat Zentras sowie zehn Figuranten des Samaritervereins Sarnen teil. Insgesamt waren es rund 120 Personen.

Ausführlicher Bericht folgt

An einer kurzen Übungsbesprechung vor Ort stellten die einzelnen «Schiedsrichter» fest, dass die Hauptziele weitgehend erfüllt worden seien. «Dabei ist es auch darum gegangen, das System des Sicherheitsstollens zu integrieren», ergänzte Feuerwehrinspektor Toni Käslin. Polizeikommandant Stefan Küchler erklärte, dass den einzelnen Partnerorganisationen ein ausführlicher Bericht zugestellt werde. Und schliesslich dankte Sicherheitsdirektor Christoph Amstad allen Beteiligten. «Es ist wichtig, dass solche Übungen durchgeführt werden, um im Ernstfall gerüstet zu sein.»

Wir nutzen Cookies für ein besseres Nutzererlebnis.

Akzeptieren